Demo

Letztes Wochenende  im davonziehenden Jahr  2016 (15./16. Oktober ) nahmen doch vier Mannschaften (!) der Wassersportgemeinschaft Rumeln  Kaldenhausen    an  der Regatta „    Großes Fass  vom Silbersee  “ bei Roxheim  in Rheinland Pfalz  teil. Ein ansprechendes Starterfeld mit  16 gemeldeten  Booten unserer beliebten  Schwertzugvogelklasse konnte sich sehen lassen. Vier Läufe waren ausgeschrieben  und ein zwar mäßiger Wind um zwei bis drei Beaufort tat sein Übriges , um am Samstag schon drei Läufe bei herrlichem  Sonnenschein  abzuwickeln. Der Silbersee hat zwar keine Inseln - wie unser Töppersee-dafür  aber  durch extrem  hohen und  wechselnden  Baumbewuchs an den Rändern  stark drehende Winde, auf die sich eingestellt werden musste. Im Spitzentrio des Feldes mischte die WRK Crew   „Wolle“  Nawroth/ Uwe Horstmann  wiederholt  bestens mit , musste aber nach einem  Frühstart im dritten Lauf  weitere Ambitionen begraben. Die Crews hofften  am Sonntag noch auf einen vierten Lauf als Streicher , doch ein windstiller Nebelmorgen „ vernebelte“ weitere  Segel   Aktionen.  Typisch  war für des Seglers Leid : Ist kein Wind da  - weit und breit!  

 

Gesamtsieger wurde die Deutsche  Meistermannschaft   Frank Suchanek/ Karsten Idel  von unserem Nachbar Club Bayer Uerdingen .  Beste WRK Mannschaft waren Andreas Demond/Michael Hagmanns  (5.) .  Nachfolgend  von der WRK waren :“ Wolle“ Nawroth/Uwe Horstmann (7.),  Jan Rohpeter / Gregor Lust (9.)  und  Franz Nawroth /Astrid Basalla (10.) JR

Drucken E-Mail

Zur diesjährigen Niederrhein Meisterschaft  der Schwertzugvögel  hatten doch tatsächlich 16 Mannschaften gemeldet, die auch mit ihren Booten am Samstag auf dem Töpper See erschienen. Nicht nur das Meldeergebnis konnte sich sehen lassen, waren doch unter den Teilnehmern drei Deutsche Meister  in dieser Bootsklasse  vertreten. 

IMG 1564

Viele tolle Bilder>>>

Leider ließ die Wetterlage für den geplanten Zeitpunkt (14.00 h)am Samstag einen Start mangels Wind zuerst nicht zu, und es musste gewartet werden bis endlich  der Wettergott  mit einer  schwachen Windgeschwindigkeit von 5 km/h  einen ersten Start  von vier Läufen  ermöglichte. Die Wettfahrtleitung hatte einen Up – and – Down Kurs ausgelegt, wobei zuerst vier Runden zu absolvieren waren. Mit einem Start – Ziel Sieg  überraschte hier die Mannschaft Florian Lenz/  Yvonne Lenz vom Elfrather See mit einem enormen Vorsprung. Im folgenden Lauf legte dann aber eine WRK  Mannschaft  -  Jens Liebheim / Benjamin Auerbach-  einen ersten Platz  hin.      Am folgenden Sonntag  war der Start für 11 Uhr angesetzt und zum Entsetzen der Segler war  zuerst nur Regen mit wenig Wind  vorhanden. Davon ließ sich aber der  Wettfahrtleiter Christian Thun nicht beeindrucken ,  denn er machte pünktlich mit der Positionierung des Startschiffs sofort Ernst -  im Vertrauen auf eine angekündigte, veränderte Wetterlage mit 14 bis 15 km/h -, die tatsächlich anbrauste.  Nach dem erfolgten Start bei böigem Wind hatten in dem Getümmel  wohl einige Segler  eine veränderte Tonnenumrundung  von Steuerbord  auf Backbord  nicht mehr auf dem „Schirm “, denn es gab an Tonne Eins Fehlumrundungen und entsprechende „Protest “ Rufe. Den aufmerksamen WRKlern  Dirk Michalke/Uwe Horstmann war es dabei als Erste gelungen, sich aus diesem Getümmel an der Luv Tonne abzusetzen und lange diesen Vorsprung zu halten – bis sie doch noch von der starken   Deutschen Meister Crew Frank Suchanek /Karsten Idel  auf den zweiten Platz im Ziel verwiesen wurden. Der vierte Lauf  musste, nach einem  regelrecht „verwirbelten“ Start bei den kräftigen Böen,   ein zweites  Mal angeschossen werden . Mit einem ausgetauschten  Vorschoter gelang es Florian Lenz (SKbue) hier den ersten Platz zu erreichen. 

Erfreulich war im Gesamtbild der anwesenden  Boote, dass fünf Holzboote am Start waren, und so die traditionelle Seite der Zugvögel  wieder zur Geltung kam. Mit einem solchen Boot der Zebitis Baureihe wurden zudem  Frank Suchanek/Karsten Idel  vom Segel Club  Bayer Uerdingen im Gesamtergebnis Erste vor ihrer Vereinscrew Florian Lenz/Yvonne Lenz/Oliver Babik. Als gute Gastgeber dominierten auf den nachfolgenden Plätzen   von der WRK :

 Jens Liebheim/ Benjamin Auerbach (3.),  Dirk Michalke /Uwe Horstmann (4.), Andreas Demond/ Michael Hagmanns (5.), Martin Gropp/Steffi Diege (8.)l, Jan Rohpeter/Fritz Willems(9.) Wolfgang Nawroth/Liana Mair (11.) , Markus /Kaschuba /Martin Weber(12.), Franz Nawroth/Astrid Basalla (14.) und Susanne Thun/ Barbara Novak (16.)  . Duisburger Stadtmeister wurden  Jens Liebheim / Benjamin Auerbach von der WRK . JR 

 

Drucken E-Mail

Internationale Deutsche Meisterschaft der Schwertzugvogel-Klasse in Berlin

         auf den Revieren Große Breite und Wannsee -11.07.016 -15.07.016

   Ein Wimpernschlag Finale mit Jens Liebheim und Benjamin Auerbach  als  

                  Deutsche Vizemeister der Schwertzugvogel Klasse 2016

Ausrichtender Verein war der Deutsch-Britische Yacht Club  (DBYC)- und das ausgerechnet im Brexit – Jahr. Auf diese in Jahrzehnten positive und intensive Verbindung britischer und deutscher  Segler nach dem Zweiten Weltkrieg  wurde in den Eröffnungsreden am Montag  wiederholt hingewiesen. Von 26 gemeldeten und 25 gestarteten Booten waren fünf Mannschaften aus dem heimischen Verein (DBYC) und von den Zugereisten  dominierten  - wie könnte es anders  sein - unsere WRK –Teams mit fünf Booten. Acht Wettfahrten waren vorgesehen und wurden auch durchgezogen, nachdem man am Dienstag drei Wettfahrten auf der Großen Breite absolvieren konnte - bei idealen Windgeschwindigkeiten um 8 – 11  Knoten. Mit Jörg Friedlein /Andrea Friedlein vom Segel Club Hattingen setzte sich mit Plätzen zwischen 1 und 3 diese Mannschaft an die Spitze und zu diesem Zeitpunkt  - schon knapp dahinter- die  erste WRK Mannschaft mit Jens Liebheim/Benjamin Auerbach. Der folgende  Wettfahrttag brachte nur Flaute und fiel aus. Der Start zum vierten Lauf am Mittwoch  wurde auf den Wannsee verlegt, wobei Windgeschwindigkeiten  bis 15 Knoten gemessen wurden – also eine echte Herausforderung. Erste Materialschwäche ,wie ein abgerissener Pinnen Ausleger  bei  Jörg Friedlein und eine Kenterung  der Mannschaft Clifford Phillips/ Richard Winter (DCYC) sprachen Bände.Jens Liebheim / Benjamin Auerbach  blieben weiterhin im Spitzentrio. Dirk Michalke/Uwe Horstmann von der WRK schlugen sich weiterhin  beachtlich im ersten Drittel des Feldes und auch bei den weiteren Läufen fünf bis sechs. Die restlichen WRK Segler „verweilten“  zu diesem Zeitpunkt im letzten Drittel  des Feldes unter Führung von Wolfgang Nawroth/Katja Brüning, wobei auch so hart um die letzten Plätze gekämpft wurde, dass  100 Meter vor dem Ziel im sechsten Lauf die Mannschaft  Jan Rohpeter/ Michael Hagmanns  durch eine Unachtsamkeit in einer extremen Böe  noch kenterte. Eine weitere WRK Mannschaft hatte zu diesem Zeitpunkt wohlweislich längst den Parcours  verlassen. Der Freitag sollte dann mit den Läufen  6 und 7 die Entscheidung bringen.  Windstärke  mit über 15 Knoten war nicht nur angesagt –  sondern war da !   Das Teilnehmerfeld schrumpfte an diesem Tag und ausgerechnet  im letzten  Lauf  kenterten  die bis dahin absolut führenden  Jörg und Andrea Friedlein in einer der heftigen Böen auch noch kieloben. Dieses rasante Finale hatte aber noch einen eigenartigen Höhepunkt , denn vorerst schien auch der Gesamtsieger  nicht klar , weil drei Mannschaften – auch nach dem Streicher -extrem  eng in der *Wertung lagen.Frank Suchanek/Karsten Idel wurden bei dieser Wimpernschlag Berechnung mit 19 Punkten Deutscher Meister im Schwertzugvogel 2016 vor dem punktgleichen Duo Jens Liebheim/Benjamin Auerbach – ebenfalls mit 19 Punkten. Ausschlaggebend waren die zwei ersten Plätze des Skbue Teams im Vergleich mit unseren WRKSeglern .Platz 3 ging an den Vorjahressieger  Manfred Brändle /Michael Hotho mit 20 (!) Punkten. Dirk Michalke /Uwe Horstmann belegten einen beachtlichen achten Platz. Auf den weiteren Plätzen folgten von der WRK : Wolfgang Nawroth/Katja Brüning (14), Martin Gropp/Steffi Diegel(21), Jan Rohpeter/Michael Hagmanns (22) und  Franz Nawroth/Astrid Basalla(23). Die ganze Woche war mit einem   hervorragendem Beiprogramm  und einer tollen Wetterlage bestückt , denn der Regen kam nur als sowieso kein Wind da war. Das Gelände des DBYC  ist  zudem  angenehm weitläufig und naturbelassen, dass es --- es  fast mit unserem Töppersee Gelände aufnehmen kann. JR

Drucken E-Mail

Bootstaufe beim WRK Sommerfest

Die Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen konnte beim diesjährigen
Sommerfest zu Recht, groß Feiern!
Denn die WRK Jugendabteilung taufte dieses Jahr, einen nagelneuen 
Regatta-Renn-Optimisten, gesponsert von der Sportstiftung Stadtsparkasse Duisburg!
Sandra Niedzwiedz, Leitung der Jugendabteilung freute sich besonders über die Anwesenheit, dieses Ereignisses, von Andreas Vanek (stellvertretend für die Stadtsparkasse Duisburg) und 
Rainer Bischoff MdL (dieses Jahr neu gewählter Präsident vom Stadtsportbund Duisburg).
Pünktlich zur Bootstaufe, am Samstagabend, riss die Wolkendecke auf und es gab Sonnenstrahlen, zur Belohnung, für alle! Mit zahlreichen Vereinsmitgliedern und Besuchern wurde der Bootszuwachs feierlich, traditionell unter dem Namen Flipper getauft!
Diese kleine Bootsklasse ist ein Rennboot für Jungsegler, das Regattatauglich ist.
Sandra Niedzwiedz betonte, es mag ein augenscheinlich kleines Boot zu sein, aber es ist ein Saatkorn, der Zukunft! Denn die Optimisten-Jungsegler sind die Sportsegler bzw. Vereinsmitglieder von morgen!
Die Jugend ist momentan mit 20 aktiven Jungseglern zwischen acht und fünfzehn Jahren aufgestellt.  
Das Training findet Mittwoch's von 17:00 bis 19:00 Uhr statt!

Meinen herzlichen Dank gilt der Stadtsparkasse Duisburg und Herrn Rainer Bischoff MdL für die Unterstützung und das Interesse an unserem Segelsport und Verein!

Mit optimistischen Grüßen 
Sandra Niedzwiedz 

Drucken E-Mail

Sommerfest der WRK 2016-06-26

 Nach einer  eminent gemeinschaftlichen Vorbereitung durch freiwillige Helferinnen und Helfer der WRK  im Vorfeld  spielte doch ausgerechnet das Wetter  am Samstag überhaupt nicht mit. Es regnete in Strömen und der Wind blieb auch noch weg. Regattaleiter  Christian Thun sah einen Start vorerst nicht gegeben. Lustlos schlugen einige Segler doch im Regen schon mal  ihre Segel an und harrten der Dinge . Irgendwann hörte dann doch der Regen  auf,  etwas  Wind kam gleichzeitig und auch das Startschiff setzte sich in Bewegung – als Zeichen, dass es losging. Es handelte sich zwar nur um ein bis zwei Beaufort  Windstärken aus Nordwest und die Boote bewegten sich   sofort zur Startlinie vor  der Insel ,wo ein Dreieckskurs schon markiert war. Insgesamt  waren es  22 unterschiedliche Bootstypen, wobei auch die Jugendboote  - Laser und Optimist - mit eingerechnet  wurden. Das  Feld  wurde vom größten Bootstyp – der Dehler Delanta  von Jochenn Tyszkiewicz geradezu überragt  und  dieses Dickschiff sollte auch noch nach der Yardstick Berechnung  einen  achtungsvollen siebten  Platz belegen.  Der  erneut  einsetzende Regen ließ das Ganze  auch an Land zu einer Regenveranstaltung werden. Da  der Wind sich hielt wurde noch ein  Up-And-Down Kurs gesegelt  mit vier Runden.   .Vorne lagen zu diesem Zeitpunkt  drei Zugvögel und eine O-Jolle (K. Mertens). Aus dieser Gruppe wurde auch nach großem Vorsprung am Sonntag mit Dirk Michalke /Uwe Horstmann der Gesamtsieger ermittelt. Bei den separat gestarteten Optimisten wurde Max Seferovic am Sonntag  als Erster gewertet vor Charlotte Kaschuba (2), Lawrence Huppertz (3) und Leon Sonntag. So setzte sich doch die Jugend in Szene – wobei ausgerechnet an diesem Tag einige Böen über den Töpper überfallartig  huschten und auch eine Zugvogelkenterung (Susanne Thun/Sandra Sonntag) ohne Folgeschäden verursachten.

Am Samstagabend fand nach offiziellen Reden des Sponsors und Vertreter der Sportfachschaft die Taufe des neuen Winner Optis   für die Jugendabteilung  der WRK statt. flippertaufe

 

Diese Taufe- auf den Namen FLIPPER - wurde von Charlotte Kaschuba  mit einem schäumenden Getränk bis in die Bilge -erfolgreich vollzogen.   Nachdem eine bestens funktionierende Backschaft den verregneten Nachmittag mit einem reichhaltigen Kuchen Büffet  und  Grill Fleisch bestens die Tribünen Zuschauer  versorgt hatte , stand  auch einer  „schäumenden“  Abendveranstaltung  nichts mehr im Wege. JR 

 

Drucken E-Mail

 
WRK
    Toeppersee Rumeln
 

Wassersportgemeinschaft Rumeln Kaldenhausen e.V. 1961

Borgschenweg 11a, 47239 Duisburg

Sparkasse Duisburg IBAN: DE64350500000250010196 BIC:DUISDE33XXX