Demo
Eine spanische Regatta – und die WRK war dabei
Die Villewindregatta am 7. und 8. September hatte mit spanischem Himmel, Sonne und Wärme
aber auch gar nichts zu tun. Im Gegenteil: ungemütliche Schauer überzogen das Regattafeld und
bei herbstlichen Temperaturen hingen die Gewitter nur so in der Luft.
Dennoch zog es 18 Boote unverdrossen an die Startlinie, die der Wettfahrtleiter, Willibald
Glöckner, immer wieder den wechselnden Windrichtungen anpassen musste.
Die erste Wettfahrt
verlief noch reibungslos, bei der zweiten zog ein Gewitter auf und machte einen Abbruch
erforderlich obwohl bereits zwei Boote im Ziel waren. Mehr war an diesem Tag nicht mehr drin.
Am Sonntag war noch eine weitere gute Wettfahrt möglich, die vierte musste mangels Wind
abgebrochen werden.
Die schwierigen Bedingungen mit den damit verbundenen Entscheidungen führten zu
Diskussionen und fanden nicht immer ungeteilte Zustimmung. Ich meine aber, dass unter dem
Strich alle froh sein konnten, drei gültige Wettfahrten eingefahren zu haben.
Unsere Gäste hatten eindeutig die Nasen vorn:
Platz 1 :
Alex Morgenstern (DUYC) und Heinz Lenz (SKBUE)
Platz 2 :
Dirk Michalke (WRK) und Uwe Horstmann (WRK)
Platz 3 :
Gregor Lust (SCU) und Fritjof Halfen (SCV)
Beim SCV lagen Julian und Roland Blumenthal mit Platz 4 vor unseren beiden Steph(f)ans!
Allen Siegern ganz herzlichen Glückwunsch!
"Spanisch" wurde es dann schließlich am Samstagabend: Im geschmückten Clubhaus wurde bei
spanischer Musik und spanischem Wein noch ausgiebig gefeiert. Höhepunkt war die? Paella?, die
in zwei großen Pfannen vom Catering angeliefert wurde und sehr lecker schmeckte. Den
Organisatoren in der Küche, Hans Derks und Martha Volkmann, dem ?Allround-Helfer? Bernd
Heimann, sowie den vielen Spendern von Salaten und Süßspeisen ganz, ganz herzlichen Dank!
Ohne Eure selbstlose Hilfe ist solch eine aufwändige Veranstaltung in unserem Verein nicht
möglich!
Weitere Plätze für die WRK SeglerInnen waren Martin Gropp/Stephanie Diegel (Platz 6) und
Martin Weber/Monika Weber (Platz 8) von 18 gewerteten Crews.
Günter Kallweit / Jan Rohpeter

Drucken E-Mail

Zwei WRK Crews beim Zugspitz–Pokal  auf dem Staffelsee bei Murnau

Ausgerechnet die Schwertzugvogel Oldie Truppe um Franz Nawroth mit Vorschoterin Astrid Nawroth und meiner Wenigkeit (J. R.) mit dem Vorschoter Gregor Lust als Antreiber 

IMG_2372.jpg

 ließen es sich nicht nehmen, an Himmelfahrt hier, so weit auswärts, zu starten. Dass hier 17 Meldungen vorlagen , spricht für diesen Verein, dem  Segel Club Staffelsee  (SCSTS) . 15 Boote starteten  auch um 15 : 44  h nach  etlichen Starverschiebungen bei  zwei bis drei Beaufort Windstärke . Regattaleiter war ausgerechnet ein ehemaliger Segler vom Baldeneysee (SVH) : Wolfgang Schwill . Den ersten Lauf , ein langer UP – and Down – Kurs , wie auch die weiteren,  gewannen mit enormen Vorsprung   Frank Schumacher / Hildegard Lax vom DSC , bzw. DUYC aus Duisburg. Die WRKler trieben sich noch auf den Plätzen Vier und Fünf herum.  So war das Ruhrgebiet hier ja gut vertreten. Die Plätze zwei und drei fielen an Segler des SCSTS , wobei der Lokalmatador Anton Kölbl mit seinem Enkel Johannes - mit ca . 30  Kilo als Schotten - überraschte und mit einem zweiten Platz in der Gesamtwertung auch dominierte. Der Freitag bescherte den ersten heißen Frühlingstag und  Windstille, Zeit genug das Alpenpanorama mit Schnee – trotz Erderwärmung – zu bewundern.

 IMG_2376.jpg

 

Der Samstag verlief mit drei Wettfahrten , wobei der letzte Lauf bis 18.00 h durchgezogen wurde.  Mit vier ersten Plätzen blieben die Duisburger , Frank Schumacher und Hildegard Lax Gesamtsieger vor Anton Kölbl , der auch bei Windstärken um 4 bis 6  in de letzten Läufen mit seinem Minimal Schotten Johannes Kölbl gut zurecht kam . Die WRKler landeten  im Gesamtergebnis  auf den Plätzen   Drei ( Jan Rohpeter/Gregor Lust) und Vier (Franz Nawroth/Astrid Nawroth).

Zur Flotte des heimischen Vereins  sollte Erwähnung finden : Bei den vierzehn (!) gestarteten Booten des gastgebenden Vereins waren insgesamt elf Seglerinnen , auch  als Steuerfrauen , vertreten . Eine weitere Ausnahmeerscheinung fiel mir auf : Was bei uns in der WRK an Dickschiffen an Land herumliegt, sind hier die Schwert – und Kielzugvögel und was hier in Bayern an Regatten damit  abgeht , ersetzt schon fast die Teilnehmerzahl der gerade anstehender Deutschen Meisterschaft an der Möhne !. 

Gastfreundschaft, Klub , Ambiente mit Ausbeutung des Meldegeldes bestens . Ich kann Franek verstehen, dass er schon 10 Jahre hinfährt. Die Jahre habe ich versäumt –mögen jüngere WRKler der „SCHWERTER“ es nachholen. J. R.   

Drucken E-Mail

Hallo zusammen,

für alle die Pfingsten noch nichts geplant haben, am Samstag kommen die Teilnehmer der Rheinwoche ( 95 Segelboote) bei uns vorbei.

Zuhause gebliebene Schlachtenbummler können die Rheinwoche auf der Website https://rheinwoche.sapsailing.com/gwt/Home.html live verfolgen.

Wenn ihr die GER 3621 seht , laut jubeln und Photos machen ;-)

 

Markus

Drucken E-Mail

Eröffnung der Segelsaison 2019 bei der Wassersportgemeinschaft Rumeln Kaldernhausen

Sind die weißen Segel gesetzt, ist der aktive Segler nicht länger entsetzt . Auch die Bereitschaft der Jugendlichen beim Ansegeln auf dem Töppersee am letzten Wochenende mitzumachen , war erfreulich .

https://www.facebook.com/196681590439527/videos/657424678013637/

. Das Feld der “älteren “ Jollen Segler fiel mit zwölf Booten nicht ganz so umwerfend aus . Umwerfend war dagegen die Schönwetterlage am Samstag mit einer Windstärke um zwei bis drei Beaufort. Die Vorbereitungen der Segler der Schwertzugvogeltruppe fielen da noch etwas umständlicher aus. Heinz Meier mit seiner Vorschoterin Gaby Puttkammer hatten nach dem Winterlager doch alle Händer voll zu tun.

Auch eine Rügenjolle wurde als Attraktion für familienfreundliches Segeln ins Wasser „geschmissen“ und war auf dem Punkt um 15. 00 Uhr beim ersten Startschuss an der Linie präsent. Der neu eingewiesene Regattaleiter Bodo Hälker hatte doch tatsächlich einen ergiebig, langen Kurs um vier Tonnen auslegen können, der sogar mal wieder vor dem Klubhaus in Sichtweite vorbei führte, und hier kam es auch zu einer Attraktion als Herbert Sundermann mit seinem Finn vor dem Wind überfallartig kenterte . Zu dieserm Zeitpunkt führte auch schon die Crew Dirk Michalke/ Uwe Horstmann das gemischte Feld an und sollte auch bis zum Regatta Ende am Sonntag den ersten Platz mit stoischer Ruhe verteidigen. Mit sechs Booten war die Zugvogelflotte der WRK wieder traditionell gut vertreten und konnte sich zusätzlich mit den Einhandbooten „herumschlagen“. Von vier Laser Seglern waren am Sonntag bei drei Beaufort und einem kurzem Dreieckskurs nur noch zwei schon gestandene Mitstreiter vertreten. Die beiden jüngeren Genossen waren vom Wind verweht.

Zweiter im Gesamtergebnis wurde Andreas Demond im Finn. Die schon erwähnten, gestandenen Laser Segler errangen die folgenden Plätze 3 : Benjamin Auerbach und 4 : Uwe Groth . Die darauf folgenden Plätze 5 – 9 gingen an die Zugvögel mit Wolfgang Nawroth / Julius, Franz Nawroth / Astrid Nawroth, Jan Rohpeter/Fabian Denzer, Markus Kaschuba / Sandra Niedzwiz und Heinz Meier / Gaby Puttkammer.

Der Sieg in der Gruppe der Jüngsten , den Optis, ging an Charlotte Kaschuba.

Es war ein herrliches Wochenende am See, wobei die vielen Helfer erheblich beigetragen haben, denn nur so trägt sich die Wassersportgemeinschaft Rumeln Kaldenhausen .Hier lässt man auch Hawai noch sausen. JR

Drucken E-Mail

Regatta der Marblehead Boote am Toeppersee

marble

Am kommenden Wochenende findet bei der Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen  am Toeppersee der Niederrhein-Cup der M-Boot Klasse statt. (M-Boot= Marblehead)

Die M-Boot Klasse ist ein Modellboot ( RC-Boot) von 129 cm Länge, diese Bootsklasse wurde 1920 in England entwickelt und ist bis heute in England Volkssport bzw. Volkserlebnis.

Seit 1983 ist das RC-Segeln ( Radio Control) der Marblehead eine offizielle Klasse des Deutschen Segelverbandes.

Es  haben sich 15 Segler aus der gesamten Bundesrepublik angemeldet, darunter auch der amtierende Deutsche Meister .

Bei den am Wochenende vorher gesagtem Wind wird den Seglern, die diese Boote von Land aus steuern einiges abverlangt.

Der erste Start  erfolgt am 16.03 um 10:00 Uhr bei der WRK.

Sollte Interesse an diesem Sport bestehen bitte bei der Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen am Borgschenweg melden.

Drucken E-Mail

 
WRK
    Toeppersee Rumeln
 

Wassersportgemeinschaft Rumeln Kaldenhausen e.V. 1961

Borgschenweg 11a, 47239 Duisburg

Sparkasse Duisburg IBAN: DE64350500000250010196 BIC:DUISDE33XXX

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.